Rückblick auf erfolgreiches Startjahr

Junge Freie Wähler halten erste Hauptversammlung ab – Manuela Bonardi wird Kassier

Vorsitzende Bettina Schwarz (4.v.r.) und die neue Schatzmeisterin Manuela Bonardi (Mitte) mit einigen JFW-Mitgliedern sowie Landrat Peter Dreier (l.) und FW-Kreisvorsitzendem Ludwig Robold (r.).
08.10.2014 – 

Knapp ein Jahr nach ihrer Gründung trafen sich die Jungen Freien Wähler (JFW) Stadt und Landkreis Landshut zu ihrer ersten Hauptversammlung. Kreisvorsitzende Bettina Schwarz blickte auf die erfolgreichen ersten Monate zurück, die insbesondere von den Kommunalwahlen geprägt waren. Weiterhin berichtete Landrat Peter Dreier über die Themen aus dem Landkreis und der neue FW-Kreisvorsitzende Ludwig Robold stellte sich vor. Außerdem wurde der Kassier neu gewählt.

Elf Gründungsmitglieder zählten die Jungen Freien Wähler bei ihrer Geburtsstunde am 12. November, mittlerweile hat sich die Zahl vervierfacht, freute sich Kreisvorsitzende Bettina Schwarz. Ein besonderes Ereignis waren die Kommunalwahlen am 16. März. Im Vorfeld hatten die JFW Landratskandidat Peter Dreier unterstützt, der die Wahl im ersten Durchgang mit 52,14 Prozent gewonnen hatte. Zudem wurden einige JFW-Mitglieder in den Gemeinde- oder Stadtrat ihrer Heimatgemeinde gewählt, beispielsweise in Rottenburg, Furth oder Bruckberg. Auch im Kreistag sind mit Bettina Schwarz, Franziska Sixt und Manuela Bonardi drei JFW-Mitglieder vertreten.

Zahlreiche Veranstaltungen prägten das erste Vereinsjahr. Kurz nach der Gründung wurden die Jungen Freien Wähler von Hubert Aiwanger in den Landtag eingeladen. Außerdem wurde mit den JFW Rottenburg die erste Ortsgruppe in der Kreisvereinigung gegründet. Mit einer Infoveranstaltung kurz vor der Europawahl klärten die JFW über die europäische Politik auf. Im Juli unterstützten viele JFW-Mitglieder aktiv das Volksbegehren zur Wiederzulassung des neunjährigen Gymnasiums. Durch eine Satzungsänderung des Kreisverbands der Freien Wähler bei der Hauptversammlung im September ist nun der jeweilige Vorsitzende der JFW Landshut Mitglied in der Kreisvorstandschaft der Freien Wähler.

Landrat Peter Dreier freute sich, dass sich die jungen Mitglieder so engagieren und viele davon auch bei den Kommunalwahlen kandidiert hatten. Außerdem bedankte er sich für die große Unterstützung im Wahlkampf. „Wichtig ist nun, dass wir gemeinsam weiter machen und uns jetzt schon auf die nächsten Wahlen vorbereiten“, sagte er. Dreier appellierte, Interesse am Heimatlandkreis zu zeigen und sich bei eigenen Ideen auch einzubringen, sei es über ihn oder einen jungen Ansprechpartner im Gemeinderat oder Kreistag. Weiterhin stellte sich der Ergoldsbacher Bürgermeister und neue FW-Kreisvorsitzende Ludwig Robold vor. Auch er freute sich über die gute Entwicklung der JFW und das große Interesse der Mitglieder.

Dreier und Robold berichteten von aktuellen Themen aus der Region, unter anderem der B15neu. „Bis zur Freigabe sind 18.000 Fahrzeuge am Tag durch Ergoldsbach gefahren, jetzt ist es mehr wie angenehm“, sagte Robold. 2015 werde sich entscheiden, ob der Weiterbau der B15neu in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen wird. „Aber wir brauchen auch eigene, schnell umsetzbare Lösungen für die nächste Zeit. Wird die B15neu nicht weitergebaut, drohen Landshut und Ergolding im Verkehrschaos zu ersticken“, erklärte Dreier. Daher findet im Oktober eine gemeinsame Sitzung des Kreistages, des Ergoldinger Gemeinderates und des Landshuter Stadtrates statt, um über die Möglichkeit einer Osttangente zu diskutieren. „So eine gemeinsame Sitzung ist einmalig in der Geschichte des Landkreises.“

Nach seinem positiven Kassenbericht legte Martin Windele sein Amt als Schatzmeister aus persönlichen Gründen nieder. Bettina Schwarz bedankte sich für seine zuverlässige Arbeit als Kassier, anschließend nahm Wahlleiter Simon Söder die Neuwahlen vor. Zur neuen Schatzmeisterin wurde einstimmig Kreisrätin Manuela Bonardi aus Ergolding gewählt. Sie bedankte sich und freute sich auf ihre neue Aufgabe bei den JFW.